Kostenloser Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert! 
Der Newsletter erscheint ca. 1x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

anmelden abmelden
   

Erklärungen A - Z

Was sind Pflegestützpunkte

Was sind Pflegestützpunkte • Was ist eine Pflegeberatung


Pflegestützpunkte sind wohnartnahe Informations- und Beratungsstellen für Pflegebedürftige und deren Angehörige - zur kostenfreien Nutzung. Sie wurden im Jahr 2008 eingeführt und werden betrieben von den Pflegekassen der Krankenkassen. Sie sollen dazu beitragen, das Recht auf Beratung das jedem Pflegebedürftigen und seinen Angehörigen seit dem 01.01.2009 zusteht, abzudecken.
Im Idealfall sollte der nächste Pflegestützpunkt gut und schnell für Sie erreichbar sein. Vermutlich aus Kostengründen sind Pflegestützpunkte jedoch nicht überall zufinden. Die Einrichtung eines Pflegestützpunkt muss erst von den Behörden des jeweiligen Bundesland angewiesen werden. Die anschließende Finanzierung erfolgt über die Pflegekassen, Krankenkassen und die Kommune. 


Welche Hilfen können Sie von einem Pflegestützpunkt erwarten?
Die gesetzlich vorgegebenen Aufgaben der Mitarbeiter/innen eines Pflegestützpunktes sind:

Neutrale Information, Beratung und Unterstützung zu allen Pflegethemen
Eine individuelle und umfassende, Ihre Situation betreffende, Beratung
Mögliche Hilfsangebote und Leistungen aufzeigen
Hilfe bei Formularen und Beantragungen von Leistungen
Hilfe bei der Auswahl von geeigneten Pflegediensten und Pflegeheimen
Beratung für pflegende Angehörige


Wo finde ich den nächsten Pflegestützpunkt?
Auch Jahre nach Einführung existiert bis heute kein offizielles Verzeichnis über die Standorte der Pflegestützpunkte in Deutschland. Über die Datenbank des Bundesministerium auf Wegweiser-Demenz.de, lassen sich jedoch Pflegeberatungen im Umkreis finden: 
 Bundesministerium, 32.000 Adressen für Pflege, Beratung, Dienste u.w.

Ein empfehlenswertes und sinnvolles Beratungsangebot stellt die Arbeiterwohlfahrt (AWO) zur Verfügung. Hier können Sie eine Pflegeberatung einfach per Telefon oder per Internet nutzen, ohne einen mehr oder weniger entfernten Pflegestützpunkt selbst besuchen zu müssen.
Die Beratung ist kostenfrei und unabhängiger als bei Pflegeberatern der Pflegekassen.

☎  0800 - 60 70 110 (gebührenfrei)
 http://www.awo-pflegeberatung-online.de

Wenn Sie einen Pflegestützpunkt in Ihrer Nähe suchen, ist momentan das Verzeichnis von Zentrum-für-Qualität-in-der-Pflege ebenfalls hilfreich. Geben Sie in der Suchmaske den Namen Ihrer Stadt oder Ihre Postleitzahl ein und wählen Sie unter "nach Beratungsthemen filtern" das Thema "Pflegestützpunkt" aus: Pflegestützpunkt suchen
Alternativ können Sie auch bei Ihrer Krankenversicherung die Pflegestützpunkte in Ihrer Nähe erfragen.

Tipp
Bereiten Sie sich auf die Pflegeberatung vor:
wie ist Ihre derzeitige Situation
welche Wünsche und Bedürfnisse haben Sie
welche Fragen möchten Sie geklärt haben
persönliche Unterlagen




Einen eigenen Pflegestützpunkt gründen
Die Gründung eines neuen Pflegestützpunkts ist im Prinzip auch durch Pflegedienstleister oder Pflegeberater möglich. Erste Informationen sollten Sie bei Ihrer Kommune und Ihren örtlichen Behörden erhalten. 

Schreiben Sie hier einen KommentarLogin in Ihren Account Neuen Benutzer-Account registrieren

Sicherheitscode
Neu anfordern

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
   

Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert!
Der Newsletter erscheint ca. 1x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.
Neu: Jetzt jeder Newsletter mit exklusiver PDF-Aktivierung (nur über Newsletter erhältlich).

anmelden abmelden


   

Beschäftigung & Rätsel für Senioren

   
Menschen mit Demenz, die sich oft der Ansprache durch Angehörige und Pflegepersonal entziehen und in ihrer eigenen Welt leben, reagieren sehr gut auf Haustiere, insbesondere Hunde. Die Tiere können bei den Menschen eine Türe, die zugeschlagen ist, wieder öffnen. Menschen mit Demenz sind sehr gut über die Gefühlsebene zu erreichen, und dort setzen die Tiere an. Dies teilt die deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie mit.

Hauptseite Startseite Übersicht Übersicht Neuen Account anmelden Registrieren Etwas schreiben Gästebuch Für Newsletter eintragen Newsletter Email an Goldjahre.de schreiben Email schreiben