Kostenloser Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert
über die Themen: Aktivierungen und Beschäftigungsideen!
Der Newsletter erscheint ca. 2 x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

anmelden abmelden
   

Für den Frühling  

   

Unsere Kaffeekasse  

   

Gedächtnistraining  

   

Werbung  




   

Aktivierungen gratis  

Aktivierungen und Rätsel für Senioren und bei Demenz.
Für Privat & Beruf, ansehen...
Gratis-Aktivierungen
   

Werbung  

   

Twitter  

Twitter
   

Anmeldung  

   

Gefällt Ihnen?  

Wenn Ihnen unsere Aktivierungen gefallen, freuen wir uns über ein Gefällt mir bei Facebook, bitte klicken:
Grafik
Grafik
   

Übersicht & Aktuelles bei Goldjahre.de

Der alte Mann und die Zeitungen

(Lesereinsendung von J.T. aus B.)

Bild von armen alten Mann

Man sieht sie immer öfter, meistens frühmorgens wenn noch alle schlafen und auf den Strassen noch wenig los ist.
Frauen und Männer im Rentenalter die Dinge tun die eher untypisch für ihr Alter sind; Zeitungen und Werbeprospekte austragen, aber auch nach Flaschenpfand in Müllkörben wühlen, mit grossen Tüten an Pfandautomaten in Supermärkten und natürlich bei den Tafeln um ein paar abgelaufene Lebensmittel zu erhaschen.
Einer davon ist der Zeitungsmann aus unserer Strasse, Mitte 70, manchmal keuchend und mit schweren Schritt, kämpft er sich tapfer von Haus zu Haus um den Leuten ihre abonnierte Tageszeitung rechtzeitig zum Frühstück in den Briefkasten zu stecken. Bei Wind und Wetter, zu allen Jahreszeiten.
Im Sommer an Tagen wo der frühe Morgen schon warm ist, trägt er zu seiner einfachen Kleidung ein Handtuch um den Hals um sich den Schweiss vom Gesicht zu wischen.
Die meisten seiner Kunden die altersmässig seine Kinder sein könnten, werden einen bequemeren Job mit besseren Verdienst haben - trocken und bei angenehmer Temperatur auf einem Bürostuhl sitzend.
Auch wenn die Arbeit für einen Rentner anstrengend ist und der Lohn eines Zeitungsausträger gering ist, macht er den Eindruck als gefalle ihm seine Arbeit und die Bewegung.
Allerdings nur zum Spass wird er es nicht machen. Man sieht ihm an dass er finanziell auf den kleinen Nebenverdienst angewiesen ist, weil wie bei vielen anderen seine Rente einfach nicht reichen wird. Ältere Leute schämen sich oft irgendeine Unterstützung zu beantragen, dann lieber für 2 oder 3 Euro die Stunde arbeiten gehen.

Der Staat gibt unsere Steuergelder zur Zeit mit vollen Händen aus, viele Milliarden Euros werden jedes Jahr zusätzlich ausgegeben. Hunderttausende junger Leute, die wahrscheinlich den Stolz haben für ihren Lebensunterhalt lieber selbst zu arbeiten, hat man aus dem Ausland angelockt, nur um sie hier in Lager zu pferschen, untätig rumsitzen zu lassen und kostspielig mit bis zu 1500 Euro pro Monat und Person zu versorgen.
Was ist das für ein Staat, der arbeitsfähige junge Leute mit Milliarden Euros vollversorgt aber keinen einzigen Euro für seine eigenen Armuts-Rentner übrig hat???

Der alte Zeitungsmann kommt seit einiger Zeit nicht mehr. Vielleicht ist er nur vorübergehend krank, vielleicht aber auch verstorben.
So oder so, ich hoffe er hat(te) noch ein paar gute Tage - auch mit seiner kleinen Rente.

Goodbye...

P.S.
In ein paar Jahren, so hat man uns ja schon versprochen, wird es für Rentner richtig schlecht. Ich wünsche jedem netten Leser, dann wenigstens noch das kleine Glück eines alten Zeitungsmann.




Kommentare  

+2 # edf 2016-06-18 11:59
Mit 1500€ pro Person wird in Deutschland niemand unterstützt! Ich finde es traurig, dass Missstände immer auf Kosten anderer dargelegt werden müssen!
Antworten
+2 # steuer 2016-06-22 11:15
Unterkunft + Catering + Putzkolonne + Betreuung + Kurse + kostenlose Krankenversicherung + Taschengeld, da kommen 1500 schnell zusammen, steht alles im Internet, einfach mal googeln.
Traurig ist dass hier zigtausend jungen Leuten die soziale Hängematte bezahlt wird und bei den Alten und Pflegebedürftigen bis zur Unmenschlichkeit gespart wird.
Antworten
+1 # was wahres dran 2016-05-13 20:55
was wäre es für viele arme rentner eine grosse freude, wenn sie auch mal von einem catering-service bekocht werden würden oder das klo geputzt kriegen würden.
wieso soviel luxus für einwanderer und für armutsrentner gibt es nichts ?
Antworten
0 # wenn man bedenkt 2016-05-13 21:07
..wie die Politik sich jahrezehntelang um jeden Cent mehr bei Pflegeleistungen verweigert und bei anderen Personengruppen plötzlich Milliarden raushaut ohne überhaupt richtig die Bedürftigkeit zu prüfen.
Antworten
+4 # Bald-Rentner 2016-05-13 20:27
Traurig. Armer Mann.
Hoffe er hatte doch Glück und sitzt jetzt in Spanien in der Sonne.
Antworten

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
   

Newsletter

Der kostenlose Newsletter von Goldjahre.de informiert Sie über neue Aktivierungen.
Der Newsletter erscheint ca. 2 x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.
Neu: Jetzt jeder Newsletter mit exklusiver PDF-Aktivierung (nur über Newsletter erhältlich).

anmelden abmelden


   

Neu in unserem Shop

   

Beschäftigung & Rätsel für Senioren

   
Menschen mit Demenz, die sich oft der Ansprache durch Angehörige und Pflegepersonal entziehen und in ihrer eigenen Welt leben, reagieren sehr gut auf Haustiere, insbesondere Hunde. Die Tiere können bei den Menschen eine Türe, die zugeschlagen ist, wieder öffnen. Menschen mit Demenz sind sehr gut über die Gefühlsebene zu erreichen, und dort setzen die Tiere an. Dies teilt die deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie mit.

Hauptseite Startseite Übersicht Übersicht Neuen Account anmelden Registrieren Etwas schreiben Gästebuch Für Newsletter eintragen Newsletter Email an Goldjahre.de schreiben Email schreiben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok