Kostenloser Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert! 
Der Newsletter erscheint ca. 1x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

anmelden abmelden
   

Erklärungen A - Z

Was ist 87b - Was ist eine Betreuungskraft

Was ist 87b - Was ist eine Betreuungskraft (Alltagsbegleiter)


Mit 87b wird ein Paragraph des Sozialgesetzbuch bezeichnet, die vollständige Bezeichnung lautet: § 87b SGB XI. Der 87b regelt die zusätzliche Betreuung und Aktivierung pflegebedürftiger Heimbewohner in stationären Pflegeeinrichtungen, durch Betreuungskräfte.

Die zusätzliche Betreuungskraft ergänzt in einem Pflegeheim die Pflegekräfte:
die Betreuungskraft pflegt Seele & Geist - die Pflegekraft pflegt den Körper.

Mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz I ab 01.01.2015, haben künftig nicht nur demente Heimbewohner sondern alle pflegebedürftigen Heimbewohner einen Anspruch auf zusätzliche Betreuung. Darüberhinaus wurde auch die Betreuungsrelation erhöht; eine Betreuungskraft in Vollzeit ist künftig maximal für nur noch 20 Heimbewohner zuständig (vorher 24).
Mit diesen Änderungen entsteht bundesweit ein zusätzlicher Bedarf von circa 20.000 neuen Betreuungskräften ("Betreuungskraft nach § 87b"). Der Beruf gilt als besonders zukunftssicher und ist auch für Quereinsteiger geeignet. 


Bezeichnungen
Die "Betreuungskraft nach § 87b" wird auch Präsenzkraft, Seniorenbetreuer, Alltagsbetreuer, Betreuungsassistent, Alltagsbegleiter oder zusätzliche Betreuungskraft genannt.

Die Aufgaben einer Betreuungskraft
Die Betreuungskraft soll den Pflegebedürftigen bei dessen Alltag begleiten, unterstützen aber auch fördern und aktivieren. Dies beginnt mit einfachen Dingen wie Ansprache und Gespräche, Hilfe bei den Mahlzeiten oder beim Kochen und Lesen, desweiteren die Unterstützung bei Freizeitbeschäftigungen und Begleitung bei Freizeitunternehmungen bis hin zur Motivation von neuen Aktivitäten und Aktivierungen.
Pflegerische Tätigkeiten zählen nicht zum Aufgabenbereich einer Betreuungskraft.
Bei Anstellung in einem Pflegeheim, ist die Betreuungskraft der Leitung Sozialer Dienst unterstellt.

Wie wird man Betreuungskraft
Zunächst sollte jeder für sich selbst prüfen ob er für diese spezielle Tätigkeit auch geeignet ist und Freude, Empathie und Geduld im Umgang mit Pflegebedürftigen aufbringen kann. Die Arbeit ist mehr Berufung als Beruf.
Um als Betreuungskraft arbeiten zu können, ist eine Qualifizierungsmaßnahme mit mindestens 160 Stunden zzgl. Praktikum vorgeschrieben. Die Qualifizierungsmaßnahme beinhaltet einen Basiskurs (100 Stunden), ein Praktikum in einem Pflegeheim (2 Wochen) und einen Aufbaukurs (60 Stunden), mit abschliessenden Prüfungen.
Die Ausbildungsdauer beträgt insgesamt 3 bis 12 Monate. Der erfolgreiche Abschluss wird mit einem Zertifikat bestätigt.
Anschliessend ist jährlich eine Fortbildungsmaßnahme mit mindestens 16 Stunden zu absolvieren.


Wo findet die Qualifizierungsmaßnahme statt
Die Qualifizierungsmaßnahme wird von zugelassenen Verbänden und Bildungsanbietern durchgeführt. Angebote gibt es praktisch in jeder Stadt und grösseren Gemeinden oder auch als Fernlehrgang.
Anbieterliste mit Bildungsgutschein, sortiert nach Bundesland: 87b-Kurse.

Was kostet die Qualifizierungsmaßnahme
Häufig ist es möglich die Qualifizierungsmaßnahme kostenfrei zu absolvieren - entweder über den künftigen Arbeitgeber oder mittels Fördermittel der Arbeitsagentur.
Generell liegen die Kosten dieser Ausbildung bei circa 1.200 €, abhängig vom jeweiligen Anbieter. Es gibt Förderungsmöglichkeiten und Bildungsgutscheine der Agentur für Arbeit.

Wer braucht keine Qualifizierungsmaßnahme
Nicht jeder muss die Qualifizierungsmaßnahme absolvieren. Wenn Sie bereits im Pflegebereich tätig sind, dort eine Berufsausbildung gemacht oder an entsprechenden Fortbildungsmass- nahmen teilgenommen haben - gelten Sie als qualifiziert und können sofort als Betreuungskraft arbeiten. Dies ist beispielsweise der Fall bei examinierten Kranken-, Gesundheits- und Altenpfleger (s.a. GKV-Richtlinien ... § 5).

Was verdient man als Betreuungskraft
Das Gehalt einer Betreuungskraft ist nicht einheitlich festgelegt, es muss jedoch mindestens der Pflege-Mindestlohn gezahlt werden. Die Höhe ist abhängig von Pflegeheimbetreiber und Tarifen. Durchschnittlich werden circa 1.700 € brutto bei Vollzeitbeschäftigung gezahlt. Die Stellen werden häufig in Teilzeit oder als Minijob (450-Euro-Job) besetzt. Den aktuellen Verdienst einer Betreuungskraft finden Sie unter: 
 Was verdient man als Betreuungskraft

Arbeitsmaterialien für Ihre Arbeit als Betreuungskraft
Zur Beschäftigung und Aktivierung von Senioren und dementen Menschen werden häufig Übungen im PDF-Format erfolgreich eingesetzt. Eine grosse Auswahl hochwertiger Aktivierungen zur kostenfreien Nutzung finden Sie hier: Aktivierungsübungen und hier weitere umfangreichere Aktivierungen.

Weitere Details und Quellen
Vollständiger Gesetzestext: § 87b SGB XI
Bundesministerium für Gesundheit: Die zusätzliche Betreuungskraft
GKV-Spitzenverband: Richtlinien nach § 87b Abs. 3 SGB XI - Qualifikation und Aufgaben



Kommentare  

Nawabi
0 # Nawabi 2016-10-26 18:06
Was Wesen sie über neue gesetzt ab 1.1.2017
Goldjahre.de
0 # Goldjahre.de 2016-11-04 23:24
Hallo,
dazu wird es einen separaten Beitrag auf Goldjahre.de geben.
Siggi
+2 # Siggi 2016-08-25 10:44
ich finde das die heime viel zu sparsam umgehen mit den bereich da sehr viele einzelbetreuung benötigen, meistens keine angehörige die da sind. man fragt sich warum machen wir nicht alle fehler. die meisten altenheime sind doch eh nur noch überfordert und sparen. aber woran sparen sie meist, an menschlichen emotionen. schreiben schwarze zahlen für wen.
wie wichtig das gemüt ist wissen wir glücklich von dieser welt zu gehn ist doch unser job es zu ereichen aber bestimmt nicht wenn wir alltagsbegleiter nur noch mehr stress haben zeitlich oder uns beschäftigen müssen damit wer ist den da für den menschen wenn ich feierabend habe.

wir wollen doch alle in unseren job das wir den menschen glücklich machen zufrieden. doch zu wenig personal ist nicht die lösung. menschen die 50 jahre arbeiten und dann im altenheim landen die überfordert sind unterbesetzt ist doch nur zum weinen. ich leide sehr darunter das es menschen die 50 jahre gearbeitet haben so ein weg zum schluss gehn müssen.
ich finde dass die altenheime selbst praktikanten begrenzte zahl nimmt, warum ist doch schön wenn jeder bewohner ein für sich hätte, das noch umsonst. selbst da gibt es einschränkungen wie bescheuert. da sollten die sogennanten heimleiter doch mal nachdenken und handeln. ok viel glück und schöne arbeitstage stressfrei und denkt dran wir sind alles nur menschen mit einer belastungsgrenze.
Meri
+2 # Meri 2016-06-14 01:23
Betreuungskräfte sind für 20 Bewohner (Vollzeit) mind. zwei Mal in der Woche zu betreuen zuständig. Bevorzugt ist die Gruppenbetreuung die sollte nicht lange dauern (max. 1 Stunde). Beim schönem Wetter freut sich jede Bewohner auf die frische Luft und in der Natur Zeit zu verbringen. Betreuungskräfte sind 100% von der Pflegekasse bezahlt und dürfen nicht in hauswirtschaftlichen Tätigkeiten beschäftigt werden, dass heißt sie dürfen nicht in der Küche Mahlzeiten vorbereiten oder Bewohner Essen eingeben weil das gehört zu der Pflege und sie sind dafür nicht versichert. Betreuungskraft soll keine Schuld tragen dass die Pflegekräfte mit vielen Aufgaben überfordert sind, eigentlich jeder selbst entscheidet was er beruflich machen kann /möchte und jeder Job ist nach Leistungen bezahlt. Bei Missbrauch Pflegekasse informieren oder zu Ministerium für Patienten Beauftragte melden.
mb
+2 # mb 2016-05-13 21:51
Betreuungskräfte sind KEINE Präsenzkräfte!!!!
Goldjahre.de
0 # Goldjahre.de 2016-05-15 13:00
Die Bezeichnung "Präsenzkraft" wird in der Pflege verwendet und auch für 87b-Alltagsbetreuer.
Sunshine
+1 # Sunshine 2016-04-16 17:48
Danke für diesen Beitrag,weil es läuft soviel schief. Krankenkassen nennen es nur bespassen und man wir zusätzlich als zum putzen eingesetzt, nicht mal zum kochen was man ja miteinander tun könnte. Darf das so sein? Bezahlt mich Pflegekasse jetzt ganz oder nur anteilig? Arbeite im ambulanten Pflegedienst im Moment. Laut Gesetz darf ich ja für Hauswirtschaft nur eingesetzt werden ab und zu doch bei mir ein 5 tel Betreuung Rest Hauswirtschaft.Ist das rechtmäßig? Bitte helfen Sie mir. Danke ihnen jetzt schon herzlich.
haito10
0 # haito10 2016-11-09 20:46
Hallo, ich habe gestern mit dem GKV Spitzenverband telefoniert. Da ich in einer Demenz-WG arbeite gelten die Richtlinien nicht so wie in Stationären Einrichtungen :( leider.
Ich habe am Tag vielleicht 20% meiner Arbeitszeit Zeit für Die Bewohner,den Rest erledige ich Hauswirtschaftliche Tätigkeiten. Traurig aber wahr
Alltagsbetreuer
+1 # Alltagsbetreuer 2016-04-07 22:51
Sehr informativ, besonders für Neueinsteiger!

Um einen Kommentar zu schreiben, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich bitte.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
   

Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert!
Der Newsletter erscheint ca. 1x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.
Neu: Jetzt jeder Newsletter mit exklusiver PDF-Aktivierung (nur über Newsletter erhältlich).

anmelden abmelden


   

Beschäftigung & Rätsel für Senioren

   
Menschen mit Demenz, die sich oft der Ansprache durch Angehörige und Pflegepersonal entziehen und in ihrer eigenen Welt leben, reagieren sehr gut auf Haustiere, insbesondere Hunde. Die Tiere können bei den Menschen eine Türe, die zugeschlagen ist, wieder öffnen. Menschen mit Demenz sind sehr gut über die Gefühlsebene zu erreichen, und dort setzen die Tiere an. Dies teilt die deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie mit.

Hauptseite Startseite Übersicht Übersicht Neuen Account anmelden Registrieren Etwas schreiben Gästebuch Für Newsletter eintragen Newsletter Email an Goldjahre.de schreiben Email schreiben
×