Kostenloser Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert! 
Der Newsletter erscheint ca. 1x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

anmelden abmelden
   

Aktivierungen gratis  

Aktivierungen und Rätsel für Senioren und bei Demenz.
Für Privat & Beruf, ansehen...
Gratis-Aktivierungen
   

Tipps für Senioren  

Sturzprophylaxe Senioren
Das Risiko eines Sturzes von älteren Menschen kann sich verringern, wenn man sich im Takt von Musik bewegt.
Dies stellten Schweizer Wissenschaftler anhand eines Versuches mit Senioren über 65 Jahren fest. Mehr...

Gehirnjogging?
Gibt es auch bei Goldjahre.de. Viele kostenlose Ideen zur Seniorenbeschäftigung. Exklusiv und aus eigener Herstellung Goldjahre.de.
Zum Herunterladen, Speichern und Ausdrucken. Mehr...

Magen
Heilkräuter als Tee helfen bei Magen-Darm-Beschwerden. Pfefferminztee hilft bei Krämpfen und Übelkeit. Kamillentee hilft bei Krämpfen, Magen- und Darmstörungen. Kümmeltee und Fencheltee helfen bei Blähungen und Verdauungsproblemen. Mehr...
   

Gesundheit & Medizin für Senioren

Alternative zum Blutverdünner "Marcumar"

Neuer Blutverdünner bei Vorhofflimmern und Schlaganfall


Bei Vorhofflimmern und bei Gefahr eines Schlaganfalls wurde bisher entweder Aspirin oder Marcumar zur Vorbeugung gegeben. Wer unter einem Vorhofflimmern des Herzens leidet, läuft Gefahr viel eher einen Schlaganfall zu erleiden.

Was ist Vorhofflimmern?
Vorhofflimmern ist eine bestimmte Art von Herzrythmusstörungen. Beim Vorhofflimmern ist die Übertragung der elektrischen Impulse, die den Herzschlag auslösen, gestört. So kommt es zu chaotischen Kontraktionen. Die Fließgeschwindigkeit des Blutes wird verringert. Nimmt man nun blutverdünnende Mittel, die die Blutgerinnung hemmen, kann man einem Blutgerinnsel in den Herzvorhöfen vorbeugen. Diese Blutgerinsel könnten sich ablösen und die Blutgefäße im Gehirn verstopfen.

Anfang August 2011 wurde ein neuer Wirkstoff zur Schlaganfallprävention zugelassen. Das  Medikament "Dabigatran" mit dem Handelsnamen Pradaxa zur Vorbeugung eines Schlaganfalls. Dabigatan soll im Gegensatz zu Marcumar einfacher zu handhaben sein. Bei Marcumar besteht oftmals die Gefahr, zu wenig oder zu viel zu dosieren. Die Einnahme von Marcumar ist abhängig vom Gewicht des Patienten und von der Einnahme anderer Medikamente. Auch muß regelmäßig eine Blutuntersuchung stattfinden, um die Einnahme und Wirkung von Marcumar zu überwachen.


Die Auswertung der RE-LY-Studie mit ca. 18.000 Patienten zeigt, dass das neue Medikament ca. 40 Prozent Schlaganfälle verhindert. Das Blutungsrisiko im Gehirn wurde um ca. 70 bis 80 Prozent reduziert.

Als Nebenwirkung gaben einige Patienten am Anfang der Einnahme Sodbrennen an.

Patienten, die Probleme mit Marcumar haben oder die "aktuell" einen Schlaganfall hatten, wäre anzuraten, das neue Medikament Dabigatran einzunehmen. Mit Dabigatran kann das Schlaganfallrisiko in den nächsten 6-7 Tagen nach einem "frischen" Schlaganfall erheblich gesenkt werden. Mit der Einnahme von Dabigatran geht das innerhalb von 36 Stunden. Bei Marcumar dauert der gleiche Effekt ca. 5 Tage. Prof. Hans-Christoph Diener von der Uniklinik Essen ist der Meinung, dass Dabigatran auf längere Sicht das Medikament Marcumar verdrängen wird.
(Quelle: KSTA)

Neue Artikel:

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
   

Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert!
Der Newsletter erscheint ca. 1x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.
Neu: Jetzt jeder Newsletter mit exklusiver PDF-Aktivierung (nur über Newsletter erhältlich).

anmelden abmelden


   

Beschäftigung & Rätsel für Senioren

   
Menschen mit Demenz, die sich oft der Ansprache durch Angehörige und Pflegepersonal entziehen und in ihrer eigenen Welt leben, reagieren sehr gut auf Haustiere, insbesondere Hunde. Die Tiere können bei den Menschen eine Türe, die zugeschlagen ist, wieder öffnen. Menschen mit Demenz sind sehr gut über die Gefühlsebene zu erreichen, und dort setzen die Tiere an. Dies teilt die deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie mit.

Hauptseite Startseite Übersicht Übersicht Neuen Account anmelden Registrieren Etwas schreiben Gästebuch Für Newsletter eintragen Newsletter Email an Goldjahre.de schreiben Email schreiben