Kostenloser Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert! 
Der Newsletter erscheint ca. 1x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

anmelden abmelden
   

Aktivierungen gratis  

Aktivierungen und Rätsel für Senioren und bei Demenz.
Für Privat & Beruf, ansehen...
Gratis-Aktivierungen
   

Tipps für Senioren  

Sturzprophylaxe Senioren
Das Risiko eines Sturzes von älteren Menschen kann sich verringern, wenn man sich im Takt von Musik bewegt.
Dies stellten Schweizer Wissenschaftler anhand eines Versuches mit Senioren über 65 Jahren fest. Mehr...

Gehirnjogging?
Gibt es auch bei Goldjahre.de. Viele kostenlose Ideen zur Seniorenbeschäftigung. Exklusiv und aus eigener Herstellung Goldjahre.de.
Zum Herunterladen, Speichern und Ausdrucken. Mehr...

Magen
Heilkräuter als Tee helfen bei Magen-Darm-Beschwerden. Pfefferminztee hilft bei Krämpfen und Übelkeit. Kamillentee hilft bei Krämpfen, Magen- und Darmstörungen. Kümmeltee und Fencheltee helfen bei Blähungen und Verdauungsproblemen. Mehr...
   

Gesundheit & Medizin für Senioren

Krampfadern: Ursache und Hilfe

Krampfadern sind in den meisten Fällen genetisch bedingt. Die Ursache für dieses Venenleiden ist ein schwaches Bindegewebe.


Mit einer gezielten Behandlung und Therapie gegen Krampfadern lässt sich den Symptomen des Venenleidens vorbeugen.

Wie entstehen Krampfadern?

Die Venenwände überdehnen sich durch den Druck des Blutes, sie leiern aus und die Venenklappen werden undicht. Das bedeutet, dass das Blut nicht mehr zum Herzen zurückgepumpt werden kann und sich anstaut. Die Venen verdicken sich und treten hervor, Krampfadern bilden sich. 

Zeichen für Krampfadern können Besenreiser und ein Schweregefühl in den Beinen sein. Bei Schmerzen, Schwellungen und anderen nicht erklärbaren Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, um das Risiko einer Thrombose (Blutgerinnsel) auszuschließen.
Der Facharzt für Venenleiden, in der Regel ein Phlebologe, kann mithilfe von Duplex-Ultraschalluntersuchungen, z.B. einer Doppler Sonografie feststellen, wie schnell das Blut in der Vene fließt.
Die moderne Venendiagnostik bedient sich neben dem Ultraschall auch der Lichtreflexions-rheografie (LRR). Hier wird die Haut mit Infrarotlicht bestrahlt. Die früher übliche Phlebografie, das ist eine Röntgenuntersuchung mit Hilfe von Kontrastmitteln, wird heutzutage nicht mehr so häufig angewandt.

Die heutigen Diagnoseverfahren sind für die Patienten grundsätzlich schmerzlos. Frauen haben in der Regel ein höheres Risiko für Krampfadern, bedingt durch Schwangerschaften und hormonelle Veränderungen.

Welche Vorsorge & Therapien eignen sich bei Krampfadern und Venenbeschwerden?

ok Das wichtigste ist regelmäßige Bewegung. Sie kräftigt das Bindegewebe und trainiert die Muskeln.

ok Gymnastikübungen wie Luftradfahren und Gefäßtraining für die Beine.

ok Schwimmen, Wandern, Walking und Radfahren sind gute Trainingsmittel, um dem Risiko für Venenbeschwerden vorzubeugen.

ok Schwimmen hat zusätzlich den Vorteil, dass sich die Gefäße im Wasser zusammenziehen.

ok Beingüsse mit kaltem Wasser, Temperatur 16-18 Grad.

ok Wechselduschen, Massagen, kalte Fußbäder.

ok Wer es vertragen kann oder möchte; Kompressionsstrümpfe anziehen.

ok Beine regelmäßig hochlegen, auch nachts, wenn man die Möglichkeit dazu hat. Eventuell Bett-Fußende höher stellen oder mit Kissen erhöhen.

ok Auf ein ausgewogenes Gewicht achten, kein Übergewicht und eine salzarme gesunde Kost zu sich nehmen.

ok Viel trinken, mindestens 2 Liter täglich, am besten Mineralwasser, Kräuter- oder Früchtetees.

ok Ausreichend Flüssigkeit verhindert ein Verdicken des Blutes in den Venen.

ok Wer einen Beruf hat, der stundenlanges Sitzen oder Stehen erfordert, kann währenddessen gezielte Übungen vornehmen, wie Fußgelenke kreisen, Zehenspitzen ausstrecken und anziehen. Im Stehen vom Zehenstand in den Fersenstand wechseln und wer kann, die Knie nach oben ziehen.

ok Um müde geschwollene Beine zu entlasten und die Durchblutung in den Beinen zu verbessern, können auch Venenpräparate wie Dragees mit Extrakten aus Rosskastanien, Rotem Weinlaub, Mäusedorn oder Buchweizen helfen.
Auch mittels Venensalben und kühlenden Gelen mit den Wirkstoffen Heparin, Rosskastanie und Arnika können Wassereinlagerungen vermindert werden. 
Mithilfe dieser pflanzlichen Produkte kann einem Anschwellen der Beine entgegengesteuert werden. Alle genannten Präparate kann man günstig und bequem online bestellen.

Was sollte man bei Neigung zu Krampfadern nicht tun?

stop lange Stehen
stop Beine beim Sitzen übereinanderschlagen
stop schwer tragen
stop enge Schuhe oder enge Strümpfe tragen
stop heiß baden
stop Sauna
stop direktes stundenlanges Sonnen der Beine
stop regelmäßiger Alkoholgenuss

Methoden, um Krampfadern zu entfernen

Krampfadern können auf verschiedene Art und Weise entfernt werden, zum Beispiel mit einer Verödung (Sklerosierung). Diese Methode ist sehr gut geeignet für Besenreiser und kleinere Venen. Bei der Verödung spritzt man ein flüssiges schaumartiges Verödungsmittel in den betroffenen Venenabschnitt. So wird der kranke Venenteil verklebt.

Weitere Methoden, um Krampfadern zu entfernen, sind:
Venenstripping, hierbei werden die erkrankten Venen über zwei Schnitte komplett aus dem Bein herausgezogen.
Laser- und Radiowellentherapie, hierbei werden die Krampfadern mithilfe einer Lasersonde verschmort. Radiowellen arbeiten ähnlich, sie sind allerdings noch genauer als die Lasermethode.
Bei der Chiva-Methode werden die erkrankten Venen mittels Fäden abgeschnürt.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
   

Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert!
Der Newsletter erscheint ca. 1x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.
Neu: Jetzt jeder Newsletter mit exklusiver PDF-Aktivierung (nur über Newsletter erhältlich).

anmelden abmelden


   

Beschäftigung & Rätsel für Senioren

   
Menschen mit Demenz, die sich oft der Ansprache durch Angehörige und Pflegepersonal entziehen und in ihrer eigenen Welt leben, reagieren sehr gut auf Haustiere, insbesondere Hunde. Die Tiere können bei den Menschen eine Türe, die zugeschlagen ist, wieder öffnen. Menschen mit Demenz sind sehr gut über die Gefühlsebene zu erreichen, und dort setzen die Tiere an. Dies teilt die deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie mit.

Hauptseite Startseite Übersicht Übersicht Neuen Account anmelden Registrieren Etwas schreiben Gästebuch Für Newsletter eintragen Newsletter Email an Goldjahre.de schreiben Email schreiben