Kostenloser Newsletter

Exklusiv
Jeder Newsletter mit neuer
exklusiver PDF-Aktivierung,
nur über Newsletter erhältlich.

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert
über die Themen: Senioren, Betreuung und Aktivierungen & Beschäftigungsideen!
Der Newsletter erscheint ca. 2 x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

anmelden abmelden
   

Advent  

Goldjahre.de
wünscht Ihnen
eine frohe
und besinnliche
Adventszeit.
   

Tipps für Senioren  

Sturzprophylaxe Senioren
Das Risiko eines Sturzes von älteren Menschen kann sich verringern, wenn man sich im Takt von Musik bewegt.
Mehr...

Gehirnjogging?
Gibt es auch bei Goldjahre.de. Viele kostenlose Ideen zur Seniorenbeschäftigung. Exklusiv und aus eigener Herstellung Goldjahre.de. Mehr...

Magen
Heilkräuter als Tee helfen bei Magen-Darm-Beschwerden. Pfefferminztee hilft bei Krämpfen und Übelkeit. Kamillentee hilft bei Krämpfen, Magen- und Darmstörungen. Kümmeltee und Fencheltee helfen bei Blähungen und Verdauungsproblemen. Mehr...
   

Demenz & Alzheimer - Erklärungen und Informationen

Schluckstörungen bei Demenz

Schluckstörungen-Dysphagie-Aspiration 


Ein Problem bei fortschreitenden demenziellen Veränderungen und Alzheimer sind Schluckstörungen, auch bekannt unter dem Namen Dysphagie. Auch Menschen mit einem Schlaganfall oder anderen Krankheiten wie Multipler Sklerose können von Schluckstörungen betroffen sein.
Bei Schluckstörungen besteht die Gefahr, dass Essenreste in die Lunge gelangen und es zu einer Aspiration kommt. Aspiration bedeutet Verschlucken beispielsweise von Nahrungsstücken oder auch auch Gegenständen.
Beim Aspirieren besteht die Gefahr dass, wenn der Fremdkörper in der Lunge verbleibt und nicht bemerkt wird, es zu einer Lungenentzündung kommen kann.
Hierbei ist insbesondere die "stille Aspiration" gefährlich. Stille Aspiration bedeutet, dass der Betroffene und die Pflegenden nicht bemerken, dass ein Verschlucken beim Patienten vorliegt.
Spezialisten auf dem Gebiet der Schluckstörungen nennt man Phoniater. Einer dieser Spezialisten ist Professor Tamas Hacki von der Uniklinik Regensburg.
Die Behandlung von chronischen Schluckstörungen steckt noch immer in den Kinderschuhen, trotz einiger Fortschritte der letzten Jahre.
 
So kommt es leider immer noch vor, dass vielen Menschen vorschnell eine PEG, eine Magensonde gelegt wird.
Schluckstörungen sollten von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt oder einem Phoniater untersucht werden.
Bei Menschen, die demenziell noch nicht so weit fortgeschritten sind bzw. Anleitungen noch Folge leisten können, kann eine Logopädie überlegt werden. Mit der Logopädie lernen die Menschen ihre Schlucktechniken zu verbessern und eine Veränderung der Kopf-und Körperhaltung.



Gemeinsam sollte herausgefunden werden, welche Nahrung und Speisen der Betroffene noch gut schlucken kann.
Bei erheblichen Schluckstörungen kann feste Nahrung püriert werden. Getränke und flüssige Speisen können angedickt werden, siehe auch Essen-und-Trinken-bei-Demenz.
Dickungsmittel hierfür gibt es in der Apotheke.
Verzichten sollte man auf Mischformen, wie klare Suppen mit festen Einlagen.
Medikamente, die den Schluckstörungen vorbeugen, gibt es wenige. Aufpassen bei Psychpharmaka, diese können das Schluckvermögen noch verschlechtern. 
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 17. März 2019 20:48


Kommentarfunktion geschlossen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
   

Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter von Goldjahre.de sind Sie immer gut informiert
über die Themen: Senioren, Betreuung und Aktivierungen & Beschäftigungsideen!
Der Newsletter erscheint ca. 2 x monatlich, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Ihre Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich, Ihre Daten werden nicht weitergegeben.
Exklusiv: Jeder Newsletter mit neuer PDF-Aktivierung (nur über Newsletter erhältlich).

anmelden abmelden
   
Menschen mit Demenz, die sich oft der Ansprache durch Angehörige und Pflegepersonal entziehen und in ihrer eigenen Welt leben, reagieren sehr gut auf Haustiere, insbesondere Hunde. Die Tiere können bei den Menschen eine Türe, die zugeschlagen ist, wieder öffnen. Menschen mit Demenz sind sehr gut über die Gefühlsebene zu erreichen, und dort setzen die Tiere an. Dies teilt die deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie mit.

Hauptseite Startseite Übersicht Übersicht Neuen Account anmelden Registrieren Etwas schreiben Gästebuch Für Newsletter eintragen Newsletter Email an Goldjahre.de schreiben Email schreiben
Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie und uns, sinnvoll betreiben zu können.
Wir setzen Cookies sparsam und verantwortungsvoll ein: Eigene Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und zur Optimierung. Fremde Cookies für Werbeanzeigen von Google. Mit Klick auf "Cookies akzeptieren" akzeptieren Sie diese Cookies. Wenn Sie nur die unbedingt notwendigen Cookies akzeptieren wollen, klicken Sie auf "Nur die Nötigsten".
Weitere Informationen Cookies akzeptieren Nur die Nötigsten